Mentorinnen und Mentoren

Das Angebot eines besonderen Programms für die besten Studierenden der TUM, das neben der fachlichen Qualifikation besonders die Persönlichkeitsentwicklung der herausragendsten Köpfe fördert, fand gleich zu Beginn in allen Fakultäten der TUM rege Unterstützung, vor allem Professoren im Ruhestand engagieren sich. Als Mentoren unterstützen sie die Umsetzung der Projekte, die im ersten Jahr der TUM: Junge Akademie die zentrale Rolle spielen. Und in Zukunft wird es zudem für alle jungen Mitglieder möglich sein, einen erfahrenen Professor als persönlichen Mentor zu wählen und damit auf dessen Netzwerk zuzugreifen. Dabei kann es sich um einen noch aktiven Professor oder auch um einen Professor im Ruhestand handeln, wobei die Emeriti of Excellence besonders verpflichtet sind, sich für die hochbegabten jungen Studierenden einzusetzen.

Als Sprecher der Emeriti of Excellence möchte ich Sie, liebe Studierende, herzlich einladen, das Angebot und die Erfahrungen der „Alten“ in Anspruch zu nehmen:
Dazu gehören deren Verbindungen in der eigenen Universität wie auch in anderen Hochschulen oder Forschungseinrichtungen im In- und Ausland, bei denen vielleicht interessante Bachelor oder Masterarbeiten angeboten werden; oder die Vernetzung mit Unternehmen, in denen Praktikums- oder Werkstudentenplätze besetzt werden können. Vielleicht sind auch schon kleine Anregungen, die sich aus einem persönlichen Gespräch ergeben, es wert, den Kontakt zu erfahrenen Wissenschaftlern herzustellen. Auf der Webseite der TUM werden die Emeriti of Excellence und Beschreibungen zu deren Wirkungsgebieten vorgestellt.

Ich wünsche der TUM: Junge Akademie viel Erfolg und ihren Mitgliedern großen Spaß bei dem Erlebnis, fachübergreifend mit hochintelligenten Kolleginnen und Kollegen an spannenden Projekten zusammenzuarbeiten!

Prof. Dr. med. Michael Molls
Sprecher der Emeriti of Excellence

 

Bisher brachten sich als Mentorinnen und Mentoren zu Gunsten der Projektgruppen ein: